FreiRaum

weiblich * anders * wunderbar

Ich weise darauf hin, dass mein Blog Werbung enthält.


Fridays for Future

Ich wollte es immer schon mal machen,

aber bis jetzt hatte ich noch keine passende Gelegenheit.

Am Freitag, den 20. September war es dann soweit:

Ich habe zum ersten Mal an einer Demonstration teilgenommen.

 

Weil ich der Meinung bin, dass wir auf unsere Erde

viel zu wenig aufpassen,

war die Demo "Alle fürs Klima" für mich eine gute 

Gelegenheit um auf die Straße zu gehen.

 

Es wird irre viel über Greta und die Fridays for Future 

geschrieben.

Immer wieder lese ich, dass die Kinder und Jugendlichen

lieber zur Schule gehen sollen, anstatt zu streiken.

 

Dem kann ich nicht zustimmen.

Am Freitag konnte ich mit Freude beobachten,

wie engagiert die Schülerinnen und Schüler sind.

Sie haben tolle Plakate gemalt, Lieder und Reden

vorgetragen und zu Fragen Rede und Antwort

gestanden.

Bei den Vorbereitungen und Durchführungen der Streiks

können sie sehr viel lernen, was ihnen in ihrer Zukunft

zugute kommen wird.

Die Kinder und Jugendlichen kämpfen voller Energie

für unsere wunderbare Erde.

Für mich ist es unglaublich, dass viele Erwachsene 

das nicht verstehen.

 

Als ich gemeinsam mit tausenden Demonstranten 

durch die Straßen zog, war ich ein wenig 

Stolz mit dabei zu sein.

Zahlreiche Autofahrer mussten uns Fußgängern

Vorfahrt gewähren. Man merkte, dass der eine 

oder andere Autofahrer dabei ziemlich ungeduldig

wurde.

Interessant für mich war, wie viele große Autos,

mit nur einer Person besetzt,

durch die Stadt fuhren.

Man glaubt, dass den Autofahrern diese Situation vielleicht

peinlich sei: Tausende Menschen demonstrieren für

die Umwelt und der Fahrer sitzt alleine mit laufendem Motor

im Auto.

Doch heute habe ich gelesen, dass ein Autofahrer sogar Kritik

an den Demonstranten geübt hat.

Alle Demonstranten hätten Kleidungsstücke aus Plastik

an und hätten auch noch Schilder aus Pappe gebastelt.

 

Sich mit so einer hilflosen Kritik rauszureden, finde ich 

ziemlich schwach.

Niemand sollte die Fehler bei anderen suchen.

Es ist wichtig, dass wir alle gemeinsam

gegen die Zerstörung der Umwelt vorgehen.

Jeder von uns kann etwas tun.

 

Wenn es jemanden glücklich macht, einen großen

SUV zu fahren, soll er es machen.

 

Ich fahre ein kleines Auto oder Fahrrad,

aber dafür mache ich 1x pro Jahr

einen Langstreckenflug.

Der Flug ist gewiss nicht umweltfreundlich,

aber ich möchte im Moment nicht drauf

verzichten.

 

Der SUV-Fahrer verzichtet vielleicht

auf einen Flug in den Urlaub

und auf eine Kreuzfahrt.

Er kauft vielleicht seine Lebensmittel im Biomarkt

ein und hohe Spritkosten sind

für ihn auch kein Problem.

 

Besonders wichtig finde ich, dass unsere Regierung und

die Staatsoberhäupter in aller Welt endlich handeln.

Wenn ich an Bolsonaro und Trump denke,

wird mir übel.

 

Ich habe mich am Freitag lange umgeschaut

und umgehört, welche Menschen 

an einer Umweltdemo teilnehmen.

Neben den Schülerinnen und Schülern,

waren es zahlreiche junge Familien.

Auch Omas und Opas waren mit dabei.

 

Wer mir fehlte, war der Firmenchef Doktor...,

der Mediziner Doktor..., der Bankdirektor..., die Ärztin Frau... und die

Boutiquebesitzerin Frau...!

 

 

Fridays for Future war für mich eine ganz besondere Erfahrung.

Diese Erfahrung möchte ich gerne mit euch teilen.

Geht auf die Straße und kämpft! 

Kämpft für die Zukunft unsere Kinder und Enkelkinder.

Kämpft für die Zukunft unserer Erde.

 

Susanne

 

FreiRaum

weiblich # anders # wunderbar

 


0 Kommentare

Ich erzähle dir von mir

Mein Name ist Susanne.

Ich werde in ein paar Tagen 57 Jahre alt.

Ich bin verheiratet und habe

3 wunderbare Kinder, 3 großartige Schwiegertöchter

und die 7 tollsten Enkelkinder der Welt :)

 

Ich habe liebe Freundinnen und Freunde,

ohne die mein Leben ziemlich leer wäre.

 

Ich liebe meine außergewöhnliche

Mode und deshalb ist mein

Job im Umkleidezimmer ein Traumjob :)

 

Meine andere Leidenschaft ist Brasilien.

Seit vielen Jahren reisen mein Mann und

ich jedes Jahr in dieses wunderbare Land.

 

Wir betreuen dort ein Hilfsprojekt,

besuchen Freunde und machen Urlaub

an wunderschönen Stränden.

 

Wenn ich das so aufschreibe,

hört sich mein Leben fantastisch an.

Aber auch in meinem Leben

scheint nicht nur die Sonne.

 

Mein Lieblingsland wird von einem

schrecklichen Menschen regiert.

Er lässt den Regenwald zerstören

und zahlreiche Menschen in Brasilien leiden

unter ihm, weil er ein Rassist ist.

Es macht mich traurig, was ein Mensch

anrichten kann.

 

In den letzten Jahren bin ich durch viele Tiefen

gegangen.

Es gibt leider Dinge in meinem Leben, die mich

immer wieder runterziehen.

Zum Glück überwiegen die positiven

Dinge in meinem Leben

und ich habe mehr Träume als die 

Realität zerstören kann :)

 

 

Ende September werde ich nach

Brasilien reisen.

Ich freue mich sehr auf diese Auszeit

und ich werde euch in diesem Blog von

meiner Reise berichten.

Selbstverständlich könnt ihr auch während 

meines Urlaubs in meinem Webshop 

einkaufen.

Der Versand geht weiter!

 

 

Susanne

 

FreiRaum

weiblich # anders # wunderbar

 

 

0 Kommentare

Alle fürs Klima

Ich mache mir Sorgen um die Zukunft

unserer Erde.

Wir sind viel zu egoistisch und unbeschwert

mit ihr umgegangen.

 

Wir sind eine Generation mit dicken Autos, die mit großer

Geschwindigkeit über die Autobahn rasen.

Wenn wir eine Pause machen, holen wir uns einen

"Coffee to go".

 

Unsere Lebensmittel sind in Plastik verpackt

und unser T-Shirt für 2 Euro im Billigladen

wird in eine Plastiktüte gesteckt.

 

Es darf und es kann nicht so weiter gehen.

Mit unserem Egoismus zerstören unseren Planeten

und die Politiker schauen zu.

 

Erst ein mutiges Mädchen namens Greta hat viele 

Menschen aufgeweckt.

Trotzdem wird Greta von zahlreichen Menschen gehasst.

Zum Beispiel den alten, verbitterten Männern,

die ein dickes Auto nur für ihr Ego brauchen.

Oder von den reichen Chefs, die nur an ihren Profit

denken. Aber auch von den Menschen, die einfach zu bequem,

zu dumm oder zu egoistisch sind,

um ihr Leben ein wenig zu ändern.

 

Ich war noch nie auf einer Demo.

Aber jetzt wird es Zeit!

Am Freitag werde ich mein Umkleidezimmer

geschlossen lassen.

Ich werde mit dem Zug nach Osnabrück fahren

und für unser Klima kämpfen.

 

Ich habe 7 Enkelkinder.

Sie sollen, so wie ich, in einer wunderschönen Natur aufwachsen

und leben können.

Weil ich sie so sehr liebe, gehe ich am Freitag

zu meiner allerersten Demo :)

 

Ich hoffe, auch DU bist mit dabei!

 

Susanne

 

FreiRaum

weiblich # anders # wunderbar

 

 


0 Kommentare

Dagmarie *weiblich * anders * wunderbar*

Auch Dagmarie hat mir geschrieben.

Hier könnt ihr ihre Zeilen unverändert

und ungekürzt lesen:

 

Dagmarie

Mode verbindet

 

Über das RUNDHOLZ Label lernte ich Nico aus Mettingen kennen.

Sie erzählte mir von Susannes Umkleidezimmer in Georgsmarienhütte.

Und die Nico lud kurzerhand und völlig bedenkenlos mich, eine fremde 

Frau aus der Ferne, nach Mettingen ein, um mir die Susanne vorzustellen

(Flohmarkt 2019).

 

Es gibt in Berlin, wo ich lebe, eine große aber leider stark unterkühlte

Rundholz Boutique, die zum völligen Kontrast zu Susannes liebevoll geführten

Lädchen, schlichtweg verliert.

Ab sofort bestelle ich lieber in Georgsmarienhütte meine Schuhe und „Rundhölzer“.

So kann‘s gehen...

 

Ich bin ein nicht mehr ganz neues Mädchen von 68 Jahren ohne jeglichen Bezug zu

dieser Zahl, lebte in der Zeit meines Berufsverbotes vom Färben und Nähen

(Aussteigerszene Berlin Prenzlauer Berg), woraus sich die Affinität zur Mode außerhalb des Mainstreams entwickelte.

 

Ich bin Dipl. Reha. Päd., arbeitete mit gehörlosen Kindern und später in einer großen

Klinik mit an krebserkrankten Menschen in der psychosozialen Betreuung.

 

Jetzt, als Ruheständlerin- nüscht mit Ruhe- weiter gehtˋs.

Wir sind einfach in diesem Alter alle noch viel zu fit.

Jetzt arbeite ich mit Selbsthilfegruppen in einem paritätischen 

Projekt.

 

Das Leben ist einfach wunderbar und hübsche Hüllen zeigen auch an, wie sehr

wir das Leben lieben und das Leben manchmal auch uns.

Und- wer nicht genießt, ist ungenießbar.

In diesem Sinne Grüße an Susanne und alle Frauen, die sich hier tummeln

Dagmarie

 

Ich bin total stolz, dass Frauen wie Dagmarie mir schreiben

und mir ein klein wenig über sich erzählen.

 

Danke, liebe Dagmarie!

 

Ich mag meine Kundinnen und ich liebe meinen Job :)

 

Susanne

 

FreiRaum

weiblich # anders # wunderbar


1 Kommentare